Vielen Dank für ein wundervolles Wochenende!

Am Freitag ist unsere Single „School Work Death“ erschienen… und sie hat uns das gesamte Wochenende versüßt. Viele Menschen haben die Single angehört, das Video gesehen und an unserem Livestream teilgenommen. Wir haben von euch viele positive Rückmeldungen bekommen und freuen uns sehr darüber. Daher sagen wir zum Abschluss des Wochenendes einfach mal „Danke“ an euch alle für eine tolle Zeit!

Kommt gut in die neue Woche!

Rock on!

JR

Auch in Zukunft könnt ihr „School Work Death“ unter den folgenden Links finden, hören und sehen.

Spotify:

YouTube:

Weitere Streaming-Dienste:

https://lnk.site/school-work-death

Geschichten gibt’s…

„Well, I don’t care about history…“ lautet die erste Zeile des Schul-Smash-Hits „Rock’n’roll High School“ von den grandiosen Ramones. Das sehe ich ausnahmsweise mal ein kleines bisschen anders. Ich fand Geschichte schon immer sehr interessant und lese sogar in meiner Freizeit so ’nen Kram. Heute mache ich bei dem schönen Wetter einen Ausflug, aber wenn es in Aachen mal wieder regnet werde ich mir diese Bücher reinziehen.

Das Line-up wächst!

Der Moment der Bassübergabe

Liebe JR-Fans,

Heute gibt es wieder mal etwas richtig Feines zu berichten: Das Line-up wächst! Wir haben eine neue Mitstreiterin in unseren Reihen!

Margie Lumina hat in tollkühner Manier beschlossen, von jetzt an in unserer verrückten Truppe mitzumachen. Sie spielt Bass, hört gerne Lord of the Lost sowie MONO INC. , ist überall die Jüngste und sitzt so nah hinter dem Lenkrad, dass nach ihr niemand mehr auf den Fahrersitz passt. In dem Foto könnt ihr sehen, wie Johnny ihr den Bass überreicht.

Wir freuen uns auf prachtvolle Proben und kurzweilige Konzerte mit Margie Lumina!

Rock on!

JR

Throwback Thursday: Hammerfall stürmen die Charts

Nach Feierabend lässt Johnny gerne den Hammer fallen

Mitte der Neunziger Jahre waren Industrial und Nu Metal angesagt, Marilyn Manson und Korn zierten die Titelbilder der Musikzeitschriften. Entgegen aller Trends erschien 1997 das Debütalbum einer schwedischen Band, die bis dahin niemand kannte. Hammerfall waren plötzlich da! Das Album habe ich mir sofort gekauft, es kam zu einer noch heute legendären Headbang-Party im elterlichen Wohnzimmer gerade rechtzeitig. Kurz darauf erschien der Titeltrack „Glory to the Brave“ sogar als Single, auch die musste natürlich angeschafft werden.

Klasse Album, klasse Single, guter Einstand für Hammerfall! Auch heute höre ich die Band noch immer gerne. Mein letztes „großes“ Konzert vor Corona war das Package Hammerfall, Battle Beast und Serious Black.

Bang on!

JR

Neues aus England

Die späten Siebziger waren in musikalischer Hinsicht eine unglaublich spannende Zeit. Während in New York die Ramones und andere den Punkrock erfanden, entstand in Großbritannien mit Macht die New Wave of British Heavy Metal, kurz NWOBHM. Die bekanntesten Bands aus dieser Bewegung sind wohl Iron Maiden und Saxon (ob Judas Priest dazugehören ist nicht ganz klar, sie waren eigentlich ein paar Jahre „zu früh“).

Ein zumindest für mich völlig unbekanntes Juwel der NWOBHM war Rhabstallion. Die Band war von ´76 bis ´84 aktiv und löste sich danach auf. Abgesehen von einem Reunion-Versuch in den frühen Neunzigern sah und hörte man jahrzehntelang nichts mehr von ihnen.

Und nun erscheint im Jahr 2021 dieses ganz erstaunliche Album von Rhabstallion. Die nicht mehr ganz so jungen Herren aus Huddersfield hauen uns 12 Tracks um die Ohren, die ordentlich rocken. Wenn mir einer erzählen würde, dass es sich in Wirklichkeit um ein Saxon-Album unter anderem Namen handelt – ich würde es glauben. Gesang und Riffing klingen wirklich ganz stark nach Saxon, wobei ich an manchen Stellen auch Einflüsse von UFO herauszuhören meine.

Tolles Album, macht Spaß!

Das Album trägt den passenden Titel „Back In The Saddle“

Bandcamp Friday

Morgen ist „Bandcamp Friday“! Das bedeutet, dass Bandcamp auf die Gebühren verzichtet, die normalerweise beim Kauf von Tonträgern, Shirts und anderen Merch-Artikeln fällig werden. Der „Bandcamp Friday“ ist eine tolle Gelegenheit, sich mit Merch einzudecken und dabei Bands zu unterstützen!

Wir sind bei der Party natürlich auch dabei. Auf unserer Bandcamp-Seite könnt ihr kostenlos die zehn Songs von unserer ersten CD streamen und zu fairen Preisen Merch erwerben. Neben den üblichen Shirts aus 100% Baumwolle haben wir auch das Modell „extra hot“ mit Elastan-Anteil und weitere kleine Nettigkeiten im Angebot. Schaut doch einfach mal in unseren Shop rein, wenn ihr Lust habt!

So sieht die JR-Seite bei Bandcamp aus.

Das erste Review

Das Rock Magazine hat in die Single „School Work Death“ schon mal reingehört und fasst seine Eindrücke in einem für uns sehr schönen Review zusammen: „Der Song wird die Fans der Band vor Begeisterung durch das Wohnzimmer hüpfen lassen“. Wir freuen uns darüber und empfehlen euch, vor dem Release der Single noch schnell eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, damit beim Wohnzimmer-Pogo keine finanziellen Schäden entstehen!

Lest das gesamte Review unter dem folgenden Link.

Throwback Thursday: Bruce Dickinson singt wieder bei Maiden

Die meist erwartete Single meines Lebens war mit Sicherheit „The Wicker Man“ von Iron Maiden. Die britische NWOBHM-Legende zählte schon immer zu meinen absoluten Lieblingsbands. Ich fand und finde vor allem die Sachen aus den frühen Achtzigern genial. In den neunziger Jahren hatten Maiden es etwas schwer. Mit Bruce Dickinson und Adrian Smith hatten zwei wichtige Songwriter die Band verlassen, und Blaze Bailey als „Ersatz“ für Bruce konnte nicht alle Fans überzeugen.

Dann kam die „Reunion“ mit Bruce und Adrian (und die Erweiterung zu Sechsertruppe). Ich war gespannt wie ein Flitzebogen auf das erste Studiowerk der alten/neuen Besetzung. Das Studioalbum war schon angekündigt, aber so lange konnte ich nicht warten. Die Single musste her! Am 29. Mai 2000 erschien „The Wicker Man“ und ich war sofort überzeugt. Das war wieder Iron Maiden in Hochform!

Die Single enthielt – damals voll cool und kaum zu glauben – ein Video, das man sich am PC angucken konnte. Die Digitalisierung erfasste die Metal-Welt. Ich war begeistert und bin es auch heute noch.

Johnny mit der Single „The Wicker Man“ von Iron Maiden