Music Monday: heute mit Iron Maiden

Jetzt habe ich endlich mal Zeit gefunden, um in Ruhe das neue Album „Senjutsu“ von Iron Maiden anzuhören und mir eine Meinung zu bilden.

Als großer Maiden-Fan habe ich mich sehr auf das neue Album gefreut. So auch diesmal wieder. Auf dem Cover der Scheibe ist der gute alte Eddie zu sehen, diesmal als japanischer Samurai mit Schwert. Das ist gute Maiden-Tradition: Das Artwork orientiert sich am Titeltrack. So sind grandiose Titelbilder (Number of the Beast, Powerslave, Somewhere in Time und viele mehr) entstanden! Diesmal also Japan, gut. Der optische Eindruck stellt mich zufrieden.

Als nächstes fällt auf, dass die Scheibe in Wirklichkeit aus zwei Scheiben besteht: Aus dem Digipak purzeln Disc 1 und Disc 2. Ein Doppelalbum also! Aber mit nur zehn Tracks? Das liegt daran, dass die Tracks im Durchschnitt sehr lang sind. Dass Iron Maiden geile lange Stücke komponieren können, steht außer Frage. Man denke nur an Geniestreiche wie „Rime of the Ancient Mariner“. Auch auf dem Vorgänger-Album „The Book of Souls“ (2015) hatten sie mit „Empire of the Clouds“ einen Volltreffer gelandet – 18 Minuten lang aber nie langweilig, sondern voller Atmosphäre und spritziger Ideen (man muss schon das Morsealphabet kennen, um den Notruf „S-O-S“- im Riff der Rhythmusgitarre zu hören). Es geht also!

Auf dem neuen Album hat das jedoch weniger gut funktioniert. Disc 2 enthält gerade vier Tracks, die ewig lang sind und für so viel Spielzeit einfach zu wenige Ideen aufweisen. Disc 1 kann da schon eher überzeugen. Da ist mit dem schon zuvor als Video ausgekoppelten „The Writing on the Wall“ ein echter Hit drauf, und auch Tracks wie „Days of Future Past“ und „The Time Machine“ sind feine und mitreißende Maiden-Songs auf hohem Niveau.

Ich vermute mal, dass Iron Maiden die neuen Songs live einen Tacken schneller und mit mehr Energie spielen werden. Hoffentlich habe ich im kommenden Jahr die Chance, sie live zu sehen! Up the irons!

Music Monday: heute mit Marta Gabriel

Endlich auch auf Vinyl verfügbar: das Album „Metal Queens“ von Marta Gabriel

Heute dreht sich auf meinem Plattenteller das Album „Metal Queens“ von Marta Gabriel. Bei Spotify ist das Teil schon seit einer Weile erhältlich, aber die Vinyl-Version hat mich erst vor wenigen Tagen erreicht. Das Vinyl ist übrigens rot und sieht recht schick aus.

Aber wichtiger ist natürlich die Musik. Und die ist klasse! Marta Gabriel, die vielen vermutlich durch ihre Hauptband Crystal Viper bekannt ist, steht auf Achtziger-Jahre-Metal. Ich auch! Insofern hat Marta bei mir einen Volltreffer gelandet, als sie dieses Tribut-Album mit zehn Coverversionen von Songs aus den Achtzigern aufnahm. Den Bass hat sie selbst eingespielt, dazu erhielt sie Unterstützung von Eric Juris (Gitarre), Cederick Forsberg (Drums) und einigen Gästen.

Der Titel des Albums – „Metal Queens“ – orientiert sich einerseits an dem darauf enthaltenen Track „Metal Queen“ (im Original von Lee Aaron) und andererseits an der Idee, ausschließlich Songs aufzunehmen, die auch im Original einen weiblichen Gesang aufweisen. Clever! Am besten gefallen mir die Tracks „My Angel“ (Rock Goddess), „Goin‘ Wild“ (Wendy O’Williams) und „Reencarnacion“ (Santa). Den letztgenannten Track singt Marta auf Spanisch und das macht sie – soweit ich das beurteilen kann – ganz hervorragend.

Ein feines Album! Long live the Eighties!

Halloween wird ein Fest!

Statt des üblichen Throwback Thursday blicken wir heute mal in die Zukunft – bis zum 31. Oktober. An diesem Tag wird Halloween gefeiert. Und zwar mit Livemusik! Johnny Rocky and the Weekend Warriors spielen live im Schlüsselloch! Außerdem reist die Koblenzer Hard-Rock-Band Tranquility Lane an, um das Glück komplett zu machen.

Es wird die Regel „2G“ gelten, also Einlass für alle Geimpften und Genesenen. Diskussionen über die Sinnhaftigkeit dieser Regel sind müßig, weil wir als Veranstalter darauf gar keinen Einfluss haben. Wir sind einfach froh darüber, dass der Auftritt stattfinden kann, und freuen uns wie Bolle auf den 31. Oktober!

Rock on!

JR

Music Monday!

Heute präsentiert unser Johnny euch das neue Album von… Johnny Rocky and the Weekend Warriors!

„Das neue Album ist am 3. September erschienen,“ berichtet er, „und enthält 15 Tracks mit einer gesamten Spielzeit von 31 Minuten. Auf dem Cover ist neben vier Musikern eine gelbe Telefonzelle zu sehen“.

Die gelbe Telefonzelle hat schon bei vielen für Entzücken gesorgt und wird in den kommenden Tagen noch weiter behandelt werden.

„Eine Bewertung des Albums nehme ich nicht vor“, spricht Johnny ganz bescheiden, „das dürfen andere gerne tun. Hört doch mal rein und schreibt in die Kommentare, wie euch das Album gefällt!“

Ihr könnt das Album bei Spotify streamen oder die CD im Webshop von Rock Zone Records bestellen.

Rock on!

JR

Throwback Thursday: Johnnys Reise nach Brasilien

Auch auf Dienstreisen muss es Momente der Entspannung geben.

Im Juni 2018 bin ich nach Brasilien gereist. Es war leider kein privater Urlaub, sondern eine beruflich motivierte Reise. Trotzdem war es in Brasilien wunderschön. Ich habe in Juiz de Fora sehr viel Spaß gehabt, gut gegessen, einen schönen Plattenladen gefunden und viele nette Menschen kennengelernt. Brasilien ist ein tolles Land, ich würde gerne noch einmal hin!

Weniger schön war allerdings der Flug. Laut, lang, anstrengend… Ach ja, und als Klassiker war natürlich mein Koffer verschwunden, als ich in Rio de Janeiro ankam. Zum Glück ist er ein paar Tage später wieder aufgetaucht. Und: die Erlebnisse, die ich auf dieser Reise hatte, gaben mir die Inspiration, ein neues Lied zu schreiben: „Belly of the Beast“. Das Lied könnt ihr auf dem neuen Album von Johnny Rocky and the Weekend Warriors hören. Und morgen kommt das Video zum Lied!!!

Die Videopremiere findet um 19 Uhr statt und wird vom Tough Magazine präsentiert.

Rock on!

Einer geht noch…

Liebe JR-Fans,

Wir haben inzwischen so richtig Spaß am Filmen und deswegen gibt es am Freitag noch ein weiteres Musikvideo – „Belly of the Beast“! Euch erwartet ein audiovisuelles Fest mit CGI-Animationen, Live-Szenen aus dem Proberaum und spektakulären Luftaufnahmen. Die Videopremiere wird vom Tough Magazine präsentiert.

Lasst euch diesen Spaß nicht entgehen – am Freitag um 19:00 Uhr!

Rock on!

JR

Der krönende Abschluss der Trilogie

Nun ist es erhältlich: Johnny wedelt mit dem neuen Album vor der Kamera herum.

Hier ist der heiß erwartete dritte und letzte Teil unseres Listen-Through-Videos. Johnny und Matt hören die Tracks 11 bis 15 und erklären, was es mit Titeln wie „Infected“ (nein, hat nix mit Corona zu tun) und „I Dont’t Wanna Go“ (kein Bock auf Arbeit…) auf sich hat. Gönnt euch den Spaß und holt euch das Album – wenn ihr es nicht schon längst habt.

Rock on!

Der Geheimtipp für eure nächste Reise nach Aachen: ein Besuch im Fernmeldemuseum

Unsere Heimatstadt Aachen ist wunderschön. Das hat sich herumgesprochen: Jahr für Jahr kommen zahlreiche Besucher aus vielen verschiedenen Ländern, um sich die Stadt anzusehen. Die meisten besichtigen den Aachener Dom, der auf eine Geschichte von mehr 1200 Jahren zurückblicken kann, und das gegenüber liegende Rathaus. Beliebt ist auch das im Westen der Stadt gelegene Dreiländereck, wo sich die drei Staaten Deutschland, Belgien und Niederlande begegnen. Sportfans kennen möglicherweise den Tivoli und das Reitstadion, Feinschmecker können Printen und andere Leckereien von Herstellern wie Lindt und Zentis direkt ab Werk erstehen.

Aber heute haben wir einen echten Geheimtipp für euch: das Fernmeldemuseum Aachen! Dort gibt es Exponate aus allen Zeitaltern der modernen Telekommunikation vom 19. Jahrhundert bis heute. Die äußerst sachkundigen Betreiber bieten gerne Führungen an und führen dabei die voll funktionsfähige Technik vor.

Johnny freut sich über die tolle und voll funktionsfähige Technik

Wir hatten die Gelegenheit, im Fernmeldemuseum einige Fotos für unser neues Album zu machen. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei unserer Fotografin Heike Leppkes und bei dem Team des Fernmeldemuseums!

Mehr Informationen über das Museum findet ihr unter dem folgenden Link,

http://www.fernmeldemuseum-aachen.de/

Rock on!

JR