Throwback Thursday: Johnnys Reise nach Brasilien

Auch auf Dienstreisen muss es Momente der Entspannung geben.

Im Juni 2018 bin ich nach Brasilien gereist. Es war leider kein privater Urlaub, sondern eine beruflich motivierte Reise. Trotzdem war es in Brasilien wunderschön. Ich habe in Juiz de Fora sehr viel Spaß gehabt, gut gegessen, einen schönen Plattenladen gefunden und viele nette Menschen kennengelernt. Brasilien ist ein tolles Land, ich würde gerne noch einmal hin!

Weniger schön war allerdings der Flug. Laut, lang, anstrengend… Ach ja, und als Klassiker war natürlich mein Koffer verschwunden, als ich in Rio de Janeiro ankam. Zum Glück ist er ein paar Tage später wieder aufgetaucht. Und: die Erlebnisse, die ich auf dieser Reise hatte, gaben mir die Inspiration, ein neues Lied zu schreiben: „Belly of the Beast“. Das Lied könnt ihr auf dem neuen Album von Johnny Rocky and the Weekend Warriors hören. Und morgen kommt das Video zum Lied!!!

Die Videopremiere findet um 19 Uhr statt und wird vom Tough Magazine präsentiert.

Rock on!

Der Geheimtipp für eure nächste Reise nach Aachen: ein Besuch im Fernmeldemuseum

Unsere Heimatstadt Aachen ist wunderschön. Das hat sich herumgesprochen: Jahr für Jahr kommen zahlreiche Besucher aus vielen verschiedenen Ländern, um sich die Stadt anzusehen. Die meisten besichtigen den Aachener Dom, der auf eine Geschichte von mehr 1200 Jahren zurückblicken kann, und das gegenüber liegende Rathaus. Beliebt ist auch das im Westen der Stadt gelegene Dreiländereck, wo sich die drei Staaten Deutschland, Belgien und Niederlande begegnen. Sportfans kennen möglicherweise den Tivoli und das Reitstadion, Feinschmecker können Printen und andere Leckereien von Herstellern wie Lindt und Zentis direkt ab Werk erstehen.

Aber heute haben wir einen echten Geheimtipp für euch: das Fernmeldemuseum Aachen! Dort gibt es Exponate aus allen Zeitaltern der modernen Telekommunikation vom 19. Jahrhundert bis heute. Die äußerst sachkundigen Betreiber bieten gerne Führungen an und führen dabei die voll funktionsfähige Technik vor.

Johnny freut sich über die tolle und voll funktionsfähige Technik

Wir hatten die Gelegenheit, im Fernmeldemuseum einige Fotos für unser neues Album zu machen. Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei unserer Fotografin Heike Leppkes und bei dem Team des Fernmeldemuseums!

Mehr Informationen über das Museum findet ihr unter dem folgenden Link,

http://www.fernmeldemuseum-aachen.de/

Rock on!

JR

Auftritt verschoben

Guten Morgen!

Leider müssen wir euch mitteilen, dass der Auftritt am 2.10. in Köln nicht stattfinden kann. Der Grund dafür ist, dass der Einbau einer Lüftungsanlage sich verzögert. Der Veranstalter hofft, dass dieser Einbau bald erfolgt und dass unser Auftritt dann an einem anderen Termin nachgeholt werden kann.

Bis dahin könnt ihr unsere Musik auf der heimischen Stereoanlage genießen, entweder als Spotify-Stream oder auf CD (hier erhältlich).

Rock on!

JR

Die Pre-Order-Aktion läuft noch bis zum 26.08.

Moin Leute!

Die Pre-Order-Aktion läuft noch bis zum 26. August. Ab dem 27. August werden die coolen Pre-Order-Bundles verschickt, damit sie pünktlich zum Erscheinungsdatum bei euch eintreffen.

Wollt ihr auch noch so ein cooles Pre-Order-Bundle ergattern? Dann bestellt schnell im Shop von http://www.rockzonerecords.de

Keinen Bock auf das Pre-Order-Bundle? Dann bestellt ab dem 27. August einfach die pure CD ohne Extras, ebenfalls bei rockzonerecords.de

Rock on!

JR

Throwback Thursday: Die Toten Hosen setzen ein Zeichen gegen rassistisch motivierte Gewalt

Johnny hat getan, was das Album ihm sagte

Im Jahr 1993 veröffentlichen die Toten Hosen ein Album mit dem witzigen Titel „Kauf MICH!“. Der Inhalt der Texte war nicht ganz so witzig, sondern teilweise durchaus ernst. In den frühen Neunzigern schwappte eine Welle von rassistisch motiviertem Hass und Gewalt durch Deutschland. Sogenannte Neo-Nazis und andere Rechtsextreme pöbelten herum, in einigen Städten gab es Brandanschläge. Unschuldige Menschen starben.

Vor diesem Hintergrund schrieben die Hosen das Lied „Sascha… ein aufrechter Deutscher“. Guter Song, musikalisch tipptopp und mit sehr klarer Botschaft. Eine deutliche Absage gegenüber Rassismus und Ausländerfeindlichkeit. Auch andere Bands wie zum Beispiel die Ärzte mit „Schrei nach Liebe“ positionierten sich sehr klar.

Ich fand Rassismus und alles was damit zusammenhängt schon immer bekloppt. Wer wählt denn bitte Hass und Gewalt, wenn er stattdessen auch Liebe und Freundschaft haben kann? Ich wünsche mir, dass alle Menschen mit Respekt und Würde behandelt werden, und ich finde es unerträglich, wenn Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft oder sonstiger Banalitäten beleidigt und bedroht werden. Rassismus und Ausländerfeindlichkeit sind einfach Mist, da gibt es nichts zu diskutieren. Ich bin froh darüber, dass die große Mehrheit der Menschen das genauso sieht.

Throwback Thursday: Ausflugsziel Ahrweiler

Heute mal nichts mit Musik. Stattdessen erinnere ich mich an einen Ausflug im Sommer 2016. Ich war für ein Wochenende in dem wunderschönen Örtchen Ahrweiler, das für seine Weine bekannt ist. Es war ein toller Ausflug! Die Menschen waren sehr nett und gastfreundlich. Abends gab es standesgemäß eine Weinprobe – das Gläschen auf dem Foto durfte ich als Andenken mitnehmen.

Ahrweiler gehört zu den Orten, die von der Hochwasserkatastrophe schlimm erwischt worden sind. Der Gedanke an die Verwüstungen und das Leid, das die Menschen in Ahrweiler erleiden mussten, tut mir weh. Ich wünsche ihnen und allen anderen Betroffenen die Stärke, die sie zum Wiederaufbau brauchen.

Restart in der Gastronomie – mit unserem Matt am Tresen!

Liebe JR-Fans,

nach all den traurigen Nachrichten der vergangenen Tage gibt es jetzt mal wieder etwas Schönes zu berichten.

Die Aachener Kultkneipe „Söller“ hat nach mehreren Monaten des Shutdowns ihre Pforten wieder geöffnet! Am Samstag wurden dort zum ersten Mal seit langer Zeit endlich wieder die durstigen Kehlen der Aachener Schweinerock-Fraktion befeuchtet – und das gleich meterweise! Am Tresen stand kein anderer als unser Matt McHazeman. Sein präzises Timing, das er bei uns an der Gitarre immer wieder unter Beweis stellt, kommt ihm auch beim Zapfen des goldenen Gerstensafts zu Gute.

Wenn alle anderen bedient sind, kann auch Zapfmeister Matt endlich mal ein Bierchen stemmen.

Gemeinsam mit Matt freuen wir uns über den gelungenen Restart im Söller! Hoch die Tassen!

Rock on!

JR