Deftige Kost zum Wochenanfang

Aggro-Bolzen aus Besançon: „The Damaged Bodies“ von Proudhon

Die französische Combo Proudhon spielt laut eigenen Angaben Rusty Death Grind. Und das ziemlich gut! Auf dem Album „The Damaged Bodies“ befinden sich (abzüglich des Intros) zehn starke Tracks. Der Sound ist roh und düster, der Gesang fies und aggressiv. Aber das muss wohl auch so sein, wenn man mit Stücken wie „Canuts Revolt“ und „Die Rote Fahne“ zur Revolution aufruft.

Der Bandname bezieht sich wohl auf den bekannten Anarchisten Pierre-Joseph Proudhon, der ebenso wie die Band aus der hübschen Stadt Besançon stammte.

Ein feiner Aggro-Bolzen für den Start in die Woche!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s